Die Superkraft Deines Gehirns:

6 Tipps für optimale Neuroplastizität

 

Dein Gehirn verfügt über eine echte Superkraft – Neuroplastiziät. Ein gesundes und aktives Gehirn ist entscheidend für ein erfülltes und glückliches Leben. Es hilft uns, klar zu denken, zu verarbeiten, unsere Emotionen zu kontrollieren und unser Gedächtnis zu stärken. Doch wie können wir unser Gehirn aktiv halten? In diesem Blogartikel wir Dir einige wertvolle Tipps.

 

Was versteht man unter Neuroplastizität?

Neuro = Nerv, plastisch = Formbarkeit

 

Funktionelle Plastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, Funktionen aus einem geschädigten Bereich des Gehirns in andere, nicht geschädigte Bereiche zu verlagern. Strukturelle Plastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, seine physische Struktur infolge von Lernprozessen zu verändern.

 

Das Gehirn, mit dem wir geboren werden, ist nicht das Gehirn, mit dem wir alt werden. Bei der Geburt sind die Grundstrukturen vorhanden, aber ohne Lernen und Erfahrung fehlt die Vielzahl der Nervenverbindungen (Synapsen). Bei der Geburt hat jede Nervenzelle etwa 2.500 Synapsen, aber im Alter von 3 Jahren sind es bereits 15.000. Das junge Gehirn wächst nicht nur in der Größe, sondern auch in der Anzahl der Verbindungen. Wir empfehlen Dir dazu auch unseren Blogartikel zur Gehirnentwicklung.

 

Diese Verbindungen stehen unabhängig vom Alter, für Erinnerungen und Erfahrungen, die Du bewusst und unbewusst nutzt, um Dein Leben zu regeln. Sie steuern viele der automatischen Prozesse in Deinem Gehirn (z. B. den richtigen Golfschwung oder die Fähigkeit, Mozart auf dem Klavier zu spielen). Auf diese Weise schaffen wir auch Erinnerungen. Wie stark diese Verbindungen sind, hängt oft von der emotionalen Intensität des Ereignisses ab, das sie ausgelöst hat, und natürlich davon, wie oft wir diese “Sache” wiederholen.

Neuroplastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, sich als Reaktion auf innere und äußere Reize neu zu organisieren, und es gibt zwei Arten:

  • Funktionelle Plastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, Funktionen aus einem geschädigten Bereich des Gehirns in andere, nicht geschädigte Bereiche zu verlagern.
  • Strukturelle Plastizität ist die Fähigkeit des Gehirns, seine physische Struktur infolge von Lernprozessen zu verändern.

Beide sind für ein gesundes Gehirn unerlässlich, damit es bis ins hohe Alter funktioniert.

 

Chiropraktik und Neuroplastizität

 

Je besser Dein Gehirn funktioniert, desto besser funktioniert alles. Nachdem Du Informationen erhalten hast, verarbeitet Dein Gehirn diese und erzeugt als Reaktion darauf Handlungen. Das ist ein nie endender Kreislauf. Wie gut Dein Gehirn das kann, ist der Schlüssel. Charles Darwin sprach in seiner Evolutionstheorie vom “Überleben des Stärkeren”, wir neigen dazu, das Wort Anpassung zu verwenden. Anpassung ist eigentlich Neuroplastizität. Auf der Ebene des Gehirns bedeutet dies, wie beweglich Dein Gehirn ist, um Informationen aufzunehmen, sie angemessen zu bewerten und die beste Reaktion zu entwickeln. Die gute Nachricht ist: Dein Gehirn will, dass Du erstaunlich fit und gesund bist und wird alles tun, um dies zu erreichen.

Was hat das mit Chiropraktik zu tun?

 

Die wichtigste Wirkung der chiropraktischen  Behandlung besteht in der Stimulierung des präfrontalen Kortex. Dieser Teil des Gehirns ist erst im Alter von etwa 20 Jahren voll entwickelt und hat einige wichtige Funktionen, die hier dargestellt sind.

 

Trainiere die Superkraft Deines Gehirns: 6 Tipps für optimale Neuroplastizität

 

Bevor einer dieser Prozesse ablaufen kann, muss sich Dein Gehirn sicher fühlen. Sicher in diesem Sinne ist eine reale Sache, früher bedeutete es, dass kein Raubtier oder Bedrohung in der Nähe ist.

Unser Gehirn funktioniert immer noch so und braucht eine Menge an Informationen, um befriedigt zu werden. Dies geschieht durch eine gute Körperhaltung, stabile Gelenke, ein gutes Gleichgewicht und eine bewegliche Wirbelsäule.

Wenn dies alles erfüllt ist, ist Dein Gehirn bereit und fähig, auf höherem Niveau zu arbeiten, Deine Bedürfnisse zu erfüllen, stressresistenter zu sein und Neues zu lernen und das Leben zu genießen.

 

Unsere 6 Tipps, was Du selbst für ein aktives Gehirn tun kannst

 

  1. Regelmäßige körperliche Aktivität: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Bewegung nicht nur gut für den Körper, sondern auch für das Gehirn ist. Durch regelmäßige körperliche Aktivität wie Joggen, Schwimmen, Tanzen oder Yoga wird die Durchblutung im Gehirn verbessert und das Wachstum neuer Nervenzellen angeregt.

 

  1. Geistige Herausforderungen: Unser Gehirn liebt Herausforderungen! Um es aktiv zu halten, solltest Du Dich regelmäßig neuen und anspruchsvollen Aufgaben stellen. Löse zum Beispiel Rätsel, Spielen, kreativer Ausdruck oder ein Musikinstrument erlernen, sind wertvoll für Dein Gehirn. Dadurch werden neue Verbindungen im Gehirn gebildet und vorhandene Verbindungen gestärkt.

 

  1. Eine gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, gesunden Fetten und ausreichend Wasser ist, versorgt das Gehirn mit den nötigen Nährstoffen. Soge für regelmäßige Omega-3 Supplementierung, dieser schützt das Gehirn.

 

  1. Ausreichend Schlaf: Während des Schlafes regeneriert sich das Gehirn und neue Informationen werden verarbeitet. Sorge daher für ausreichend Schlaf und schaffe eine ruhige und angenehme Schlafumgebung. Idealerweise ohne Wlan oder Smartphone als Wecker.

 

  1. Stressmanagement: Chronischer Stress kann das Gehirn negativ beeinflussen. Suche nach Methoden, um Stress abzubauen, wie zum Beispiel Meditation, Yoga oder Atemübungen. Auch regelmäßige Pausen und Entspannungstechniken können helfen, den Stresspegel zu senken.

 

  1. Soziale Interaktion: Soziale Kontakte und Interaktion sind nicht nur gut für die Seele, sondern auch für das Gehirn. Triff Dich regelmäßig mit Freunden, Familienmitgliedern oder engagiere Dich für andere. Gemeinsame Aktivitäten und Gespräche fördern das Gehirn und erhalten die geistige Gesundheit.

 

Fazit

Ein aktives und fittes Gehirn bildet ständig neue Synapsen und entwickelt sich weiter, um neue Lösungen zu finden. Je früher im Leben Du Dein Gehirn stimulierst, desto besser. UND: es ist nie zu spät, damit anzufangen! Mehr zum Thema gesundes Gehirn auch im Alter, kannst Du hier lesen.

 

 

Wir wünschen Dir ein vitales und gesundes Leben und freuen uns, wenn Dir unsere Tipps dienlich sind. Solltest Du mehr über vitalistische Chiropraktik  wissen wollen, dann schreib uns.

Das Chirolounge-Team München